Andi999’s MuPiBox
5 (3)

Erst mal vielen Dank, dass Ihr so ein tolles Projekt auf die Beine gestellt habt. Es hat mich endlich mal wieder zum Basteln gebracht und meinen Kindern macht es einen riesigen Spaß.

Das Original Design der MuPiBox fand ich schon sehr cool. Ich hatte aber Lust, was eigenes zu machen. Rechteckig sollte es sein und irgendwas mit Textilstoff.

Also erst mal Teile bestellt und ungefähre Dimensionen geschätzt. Das Grundgehäuse besteht aus 5 mm Sperrholzplatten. Diese sind mit vier abgerundeten Eckstücken verbunden.
Die Ecken habe ich, wie alle anderen 3D Druck Teile in Freecad konstruiert. Die abgerundeten Ecken sollten das Bespannen mit Stoff leichter machen. 5 mm MDF war ausverkauft im Baumarkt. Aber auf dem Brennholzhaufen meines Schwagers lagen noch alte Schrankrückwände. Zugesägt mit der Kappsäge und dann alles mit kurzen 3 mm Spax-Schrauben verschraubt. Ich hatte überlegt, noch auf 10 mm Platten umzuschwenken. Das 5 mm Gehäuse machte aber schon einen erstaunlich stabilen Eindruck.
Als ich versucht habe, den Ausschnitt für den Lautsprecher in eine der Platten zu schneiden, ist sie mir leider komplett zerbröselt. Also musste für die Speakerplatte auch der Drucker ran.

Danach dachte ich eigentlich, die Box sei schon so gut wie fertig. Bis alles wirklich lief, sollte es noch einige Wochen dauern. Schrottiges Filament, billige Kabel und was sonst noch so schief gehen kann.

Auf der Suche nach dem passenden Stoff bin ich zunächst im Internet nicht so recht fündig geworden. Ich war schon kurz davor, die Omi von nebenan zu fragen, ob Sie mir was strickt. Da ist mir die Idee mit der Kordel gekommen. Ein Freund von mir hat während seiner Bundeswehrzeit aus Langeweile eine Menge Schlüsselanhänger daraus geflechtet. Also erstmal eine Rolle bestellt.

Dann ging es weiter an den oberen Deckel. Das Display sollte bündig mit der Außenseite des Gehäuses sein. Es liegt etwas versetzt nach hinten. So dass es nicht ganz so schnell kaputt geht bei einem Sturz. Für die Befestigung habe ich die “Nut” zwischen Leiterplatte und Bildschirm genutzt. Keine Ahnung, ob das dafür vorgesehen ist. Es macht aber einen robusten Eindruck. Die beiden Halter greifen von der Seite in die Nut und werden dann mit einem Klotz von Unten ins Gehäuse geschraubt.
Ein paar Arcadebuttons hatte ich hier noch rumliegen. Davon sollte einer als Ein- und Austaster herhalten. Der Taster wird von hinten in den Deckel eingesetzt. So dass er ebenfalls bündig mit der Deckel Oberfläche abschließt.
Der Deckel ist rundum 4 mm größer als das Gehäuse. So verschwinden die Enden der Kordel später darunter.
Der Boden ist von der Außengeometrie genauso wie der Deckel aufgebaut. In das Loch soll später noch mal eine Ladebuchse integriert werden.
Damit die Box besser zu tragen ist, sind in den Deckel noch Schlitze passend für 25 mm Gurtband eingelassen.
Die Powerbank aus der Phoniebox wollte ich weiter nutzen. Dafür werden zwei Halter unten in die Speakerplatte geschraubt. Damit kann die Powerbank diagonal in die Box geschoben werden. Mit USB-Stecker passt es gerade so. Ich bin mal gespannt, wie lange das Kabel das mit macht.
Die Kordel wird durch eine Bohrung ins Gehäuseinnere geführt und da verknotet. Von da immer stramm um das Gehäuse gewickelt, bis die Box voll bespannt ist. Dann wieder von innen verknoten.
Der Deckel wird dann von Innen durch die Bohrlöcher der Eckstücke verschraubt. Hier habe ich zunächst auch Spax-Schrauben (4 mm) genommen und einfach ins Material vom Deckel gebohrt. Das hielt auch schon ganz gut.
(Ich habe aber später nochmal M4 Gewindebuchsen in den Deckel eingesetzt. Was nicht so erfolgreich war. Nur 2 der 4 Schrauben haben gegriffen. )
Der Boden wird wieder mit Spax-Schrauben in die Eckstücke geschraubt.

Farben:
Eigentlich wollte ich Deckel und Boden Orange drucken. Leider reichte mein Filament nicht mehr für beide Teile. Also habe ich den Deckel halb Schwarz halb Orange gedruckt. Was später tatsächlich sehr gut zum Gurtband gepasst hat. Auch die Kordel passte farblich gut zu meinem Arcade-Button. Entweder ich habe da Glück gehabt oder es gibt gar nicht so viele Farben…

Tatsächlich hätte in die Box sogar noch ein zweiter Speaker gepasst. Beim nächsten mal würde ich aber eher etwas kompakter bauen und bei Mono bleiben.

Meine Kinder haben die MuPiBox jetzt seit mehreren Wochen täglich im Einsatz und sind immer noch begeistert. Auch die Bedienung funktioniert super gut. Das habt Ihr wirklich ideal umgesetzt.

Andi999

Druckdateien

Die Druckdateien kannst Du hier herunter laden: https://mupibox.de/download/Andi999_CAD_MuPiBox.zip

Mittlerweile hat Andi999 seine Druckdateien auch auf thingiverse.com veröffentlicht: https://www.thingiverse.com/thing:5524012

Was Ihr sonst noch braucht

Oder Ihr schaut mal, ob Ihr noch einen Spanngurt habt, von dem Ihr 1 m abnehmen könnt.

5 mm Sperrholzplatten aus dem Baumarkt. 3 mal zuschneiden auf 130×160 mm. Für die Stereo-Version nur 2 mal.

Alles andere findet Ihr in der MuPiBox Einkaufsliste.

Galerie

Bewerte diesen Beitrag
[Total: 3 Average: 5]

1 Kommentar zu „Andi999’s MuPiBox<div class='yasr-stars-title yasr-rater-stars' id='yasr-visitor-votes-readonly-rater-33469ce274bf6' data-rating='5' data-rater-starsize='16' data-rater-postid='671' data-rater-readonly='true' data-readonly-attribute='true' ></div><span class='yasr-stars-title-average'>5 (3)</span>“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top